Kurzgeschichte

Eine Frühlingsnacht

„Tschüß.“ Sie umarmte ihn. „War ne schöne Party“, sagte sie und wollte sich gerade auf den Heimweg machen.
„Bitte geh noch nicht, ich muss dir unbedingt noch was sagen. Etwas sehr Wichtiges.“ Sie blieb stehen und sah ihn überrascht und erwartungsvoll mit ihren hübschen blauen Augen an. Etwas nervös blickte er zurück. Sie sieht wunderschön aus, dachte er. Ihr schulterlanges brünettes Haar wehte leicht im kühlen Nachtwind. Ihr zartes Gesicht wirkte etwas blass im Licht des Vollmonds. => mehr

Werbung


Max Mustermann

Er war ein unauffälliger Mensch. Abitur. Verheiratet, zwei Kinder. Jeden Morgen stand er um halb sieben auf, wusch sich, las die Zeitung, während er seinen Kaffee trank und ein Brötchen aß. Er verabschiedete sich von seiner Frau und den Kindern und fuhr mit dem Auto in die Stadt zur Arbeit. Pünktlich um acht saß er im Büro. Kunden und Mitarbeitern gegenüber war er stets freundlich und zuvorkommend. Sein Chef schätzte seine Zuverlässigkeit. Er versuchte mit den Anforderungen des Alltags bestmöglich zurecht zu kommen. Nie kam er mit dem Gesetz in Konflikt. => mehr