Philosophie

Der Sinn des Lebens

Wir müssen die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass das Leben mit dem Tod ein für alle Mal endet. Außerdem ist es möglich, dass es keinen objektiven, von außen gegebenen Sinn des Lebens gibt. Daraus ergibt sich die Frage, wie wir unser Leben führen sollen, damit es – wenn auch nur für uns selbst – einen Sinn hat. => mehr

Werbung


Der Dualismus des Seins

Hat der Mensch einen freien Willen? Diese Frage scheint angesichts der heutigen wissenschaftlichen Erkenntnisse immer schwieriger zu bejahen. Wir werden bestimmt durch chemische und physikalische Vorgänge, die eindeutigen Naturgesetzen unterliegen. Jedes noch so zufällig erscheinende Ereignis in dieser chaotischen Welt ist das Ergebnis seiner Anfangsbedingungen. Ist der Mensch also nur ein willenloses Objekt in einem komplexen System mit nichtlinearer Dynamik, dem deterministischen Chaos? => mehr

„Ich weiß, dass ich nichts weiß“

Die Wiege der westlichen Zivilisation liegt im antiken Griechenland. Nicht nur die Demokratie hat ihren Ursprung im südlichsten Land der Balkanhalbinsel, die griechische Philosophie prägt bis heute das abendländische Denken. So stammt auch die für die westliche Zivilisation fundamentale Erkenntnis „Ich weiß, dass ich nichts weiß“ von dem griechischen Philosophen Sokrates. => mehr

Der dialektisch-historische Materialismus

Seit Karl Marx seine Theorie von einer von Klassenkämpfen geprägten Geschichte formuliert hat, die sich auf den Endzustand des Kommunismus hinentwickelt, waren seine Anhänger stets bemüht, die letzte Phase des Kapitalismus zu diagnostizieren. Doch warum bereits heute – gerade einmal 217 Jahre nach der bürgerlichen Revolution in Frankreich – die Endstufe der bourgeoisen Gesellschaft erreicht sein soll – wo doch die anderen Gesellschaftsformen in der Geschichte über Tausend Jahre Bestand hatten –, bleibt unklar. => mehr